Montag, 8. Dezember 2014

Vaterkind und Muttersorgen oder: Papa ist der Beste und Mama traurig


Meine Maus ist verliebt - und mein Mutterherz vor Neid schon ganz grün. Der Auserwählte? Der Herr Papa! Ohne ihn läuft beim Töchterlein seit kurzem gar nichts mehr.

Kaum betritt er den Raum, wird er laut jubelnd empfangen, als wäre es gerade von einer mehrmonatigen Marsmission zurück gekommen. Geht er aus dem Haus, folgen herzzerreißende Weinattacken. Ich dagegen kann so lange die Haustür laut ins Schloss fallen lassen und mein Weggehen vortäuschen (habe ich tatsächlich ausprobiert), wie ich will. Mausi zeigt keine Reaktion (vielleicht glaubt sie mir aber auch einfach nicht.) Will ich sie auf den Arm nehmen, schreit sie panisch und streckt sofort ihre kleinen Speckärmchen nach ihrem Vater aus. Ist Papa in greifbarer Nähe, werde ich mit Missachtung gestraft. Mit ihm spielt, tobt und kuschelt es sich anscheinend einfach besser.

Wenn es aber darum geht, meine Tochter  stundenlang mit dem Kinderwagen durch den grauen norddeutschen Winter zu schieben, schmierige Spinatspuren aus ihrem kleinen Gesichtchen zu waschen oder jeden Abend bis zur Heiserkeit Gute-Nacht-Lieder zu singen, bin ich gut genug.  Klar, Papa arbeitet ja auch die meiste Zeit. Als Restaurantbesitzer sogar zu den unmöglichsten Zeiten. Auch nachts bin meistens ich diejenige, die der Kleinen beruhigend den Rücken tätschelt, sollten sie Alpträume plagen.

Alltag vs. Cluburlaub

Ich bin der graue Alltag, Papa der Cluburlaub, ich die Arbeit, er das Vergnügen. Ich bin immer da, ständig verfügbar, Vaters Anwesenheit ein Event. Das sieht der Münchner Entwicklungspsychologe Heinz Kinder, auf den ich bei meiner Internetrecherche zum Thema gestoßen bin, ähnlich: "Im zweiten Lebensjahr werden Väter hochattraktiv für ihre Kinder. Das liegt an ihrer Art zu spielen und daran, dass ihre Zeit meist rarer ist und ihre Gegenwart deshalb kostbarer scheint. Geht es aber um Schutz oder Ruhe, ist schnell wieder die Mutter gefragt." (http://www.eltern.de/baby/9-12-monate/papa-baby.html)

Ich finde das unfair. Auch mit mir kann man Spaß haben. Ich kann mindestens genauso wild toben, genau so hoch Flugzeug fliegen spielen, genauso schnell um die Wette krabbeln. Warum gibt mein Töchterchen dennoch ihrem Papa zurzeit den Vorzug?

Ein weiterer Grund, den ich im Netz ausgegraben habe, nennt sich Loslösungsphase. "Es geht nicht ohne Loslösung, denn immer und ewig in der engen dyadischen Bindung mit der Mutter zu verhaften, lässt kein autonomes Leben zu",  schreibt Kinderarzt Dr. Rüdiger Posth im Expertenforum bei www.rund-ums-baby-de (http://www.rund-ums-baby.de/entwicklung/Losloesungsphase-Papaphase-ein-Muss_51107.htm).

Klingt logisch, macht die Phase aber nicht weniger schmerzvoll für die Mutter. Besonders wenn man wie ich nach dem allerersten kindfreien Wochenende überglücklich sein Baby in die Arme schließen will, dieses aber lautark zu kreischen anfängt und nach Papa verlangt. Da fragt man sich dann natürlich, ob das mit den 48 Stunden Erholung wirklich so eine gute Ideen waren oder ob die Krippeneingewöhnung nicht doch ein frühkindliches Trauma verursacht hat.

Was sind Eure Erfahrungen zu diesem Thema. Wie losgelöst seid Ihr und Eure Kinder schon voneinander? Freue mich über Kommentare.

Kommentare:

  1. Hallo Teilzeitmutter,

    an diese Phase kann ich mich noch gut bei meinem Sohn erinnern. Er war bis 1 3/4 Jahre ein totales Mamakind, obwohl wir zeitweise parallel in Elternzeit waren und der Papa sich sehr um ihn bemühte. Ich machte mir große Sorgen wegen der damals bevorstehenden Geburt meiner Tochter, da mein Großer extrem anhänglich an mich war und immer einen riesigenTrennungsschmerz empfand. Plötzlich mit 22 Monaten wandelte sich das und der Papa stand im Mittelpunkt. Das steigerte sich bis zur Geburt der Kleinen soweit, dass ich (außer zum Trösten) komplett abgemeldet war. Teilweise gab es richtig verletzende Szenen, weil er gerade auch anfing zu sprechen. Bei dem oft gehörten "Mama weg!" musste ich schon sehr schlucken...

    Anfangs habe ich es aber ehrlich gesagt sehr genossen, etwas mehr Freiheit zu haben. Ich fand es auch positiv, dass sich der Große nun den Papa als Bezugsperson suchte, weil er instinktiv spürte, dass die Mama sich bald um das Baby kümmern muss. Der Papa dagegen bekam nun die andere Perspektive zu spüren und stöhnte schon nach kurzer Zeit, weil er so in Beschlag genommen wurde.

    Die Phase um die Geburt der Kleinen erleichterte dieser Sinneswandel des Großen ungemein. Die Aufteilung in der Familie war eindeutig: Großer + Papa sowie Kleine + Mama. Ca. ein Vierteljahr nach der Geburt normalisierte sich alles wieder und der Große ließ mich wieder an sich heran. Das war eine der rührendsten Erfahrungen meines Mama-Daseins.

    Es gibt aber auch Kinder, die eindeutig einen Elternteil bevorzugen. Die Philinsmom hat darüber mal einen berührenden Text geschrieben:
    http://philinsmom.com/als-mutter-nur-akzeptiert-und-nicht-geliebt/

    Es muss ja bei euch nicht so sein. Wahrscheinlich ist es einfach nur die klassische Mama-Loslösungsphase. Aber vielleicht sollte man sich darauf vorbereiten, dass es so etwas gibt (auch wenn man es nicht will).

    Versuch einfach ein wenig die Freiheiten zu genießen, wenn der Papa da ist. Und vielleicht habt ihr ja die Möglichkeit, den Papa zukünftig, wenn Du bald arbeiten gehst, etwas mehr in den Alltag einzubinden, so dass das Kind merkt, dass auch der Papa mal meckert oder genervt ist.

    Liebe Grüße,
    Frühlingskindermama

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frühlingskindermama,

      danke für Deinen lieben Kommentar. Es tut gut zu wissen, dass man damit nicht alleine ist. Anscheinen haben tatsächlich alle Kinder so eine Phase. Bleibt nur zu hoffe, dass diese tatsächlich vorüber geht. Bis dahin versuche ich einfach die Vorteile dabei zu sehen.

      Liebe Grüße!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...